Insomnia

Mein Sichtfeld ist begrenzt zwischen meinen Augen, die sich klein und geschwollen anfühlen. Das Blut rauscht ganz warm in meinen Ohren. Meine Muskeln sind Schaumstoff und ich drücke mich. Mein Körper ist kräftig, aber er kann mich kaum nach Hause tragen. Mein Herz marathoniert in einem schlafendem Körper. Ich blogge? Wie kann es sein, dass ich Texte schreibe, fällt mir doch grade nur mit Mühe mein Name ein. Das passiert mit dir wenn deine Depression 24 Stunden schlafen will, aber deine Angst 24 Stunden wach ist. sleep

 

Tanzfall

Kennt ihr diese Songs zu denen man tanzen muss, obwohl sie eigentlich sehr traurige Lyrics haben? Genau so ist es oft mit Depressionen. Wir hören einander nicht mehr zu und tanzen durch Ruinen.
Ich kann nichts mehr essen, aber Sünden sättigen mich. Die Nacht ist mir nicht dunkel genug, ich hasse diese Transparenz. Manche Wege bin ich schließlich nur gegangen, weil ich glaubte, die Dunkelheit würde mich für eure Augen unsichtbar machen. Dann hat sie mich verschluckt, aber ich bin nicht in Narnia wieder raus gekommen… und ihr habt mich alle dort unten gesehen. I can’t stop my falling now, aber ich tanze dabei. Meine Depression ist skydiving über dem Nimmerland.
Werde ich jemals lebendig dort ankommen?

On-off

Wenn es um Filme oder Bücher geht mag ich Action, oder hoffnungslose Romantik. Eigentlich lässt sich dieses Schema auch auf den Rest meines Lebens übertragen. Entweder ich bin furchtbar albern, oder in der Melanchölle gefangen. Entweder ich esse oder ich lasse es bleiben. Mein ganzes Leben ist ein on-off. Vielleicht ist es deswegen auch meine Beziehung. Aber in Beziehungen funktioniert sowas nicht…